Albert Zuber, 40 Jahre treue Pflichterfüllung, 1958

40 Jahre treue Dienste im gleichen Unternehmen. Bestimmt ein guter Grund, um besinnlich Rückschau zu halten und sich über das Erreichte zu freuen. Auch wir freuen uns, ein solches Ereignis in unserer Hauszeitung  würdigen zu können. Unser Jubilar heisst:

Albert Zuber

Geb. 3. Mai 1899

Chef de Fraisage Tiges-carrés

Schon früh lernte unser Jubilar, der in Biberist geboren wurde, den Ernst des Lebens kennen, starb doch schon mit acht Jahren sein Vater. Seine Mutter nahm darauf in der Firma A. Schild in Grenchen Arbeit an, um sich mit ihren drei Kindern durchs Leben zu ringen.

1914 trat Herr Zuber ebenfalls in die Firma A. Schild ein und erlernte dort das Coulants- und Remontoirs-Schneiden.

Da Herr Zuber vermutlich auch gerne etwas zur Landesverteidigung während des Weltkrieges 1914 – 1918 beigetragen hätte – für Dienstleistungen war er noch zu jung – trat er 1917 bei der A. Schild aus, um etwa ein halbes Jahr in einer Grenchner Fabrik Munitionsstücke zu fabrizieren. Am 12. Februar 1918 trat er in unseren Betrieb ein, um ebenfalls Coulants und Remontoirs zu schneiden. Als 1946 in der Tiges-carré-Fräserei der verantwortliche Mann fehlte, wurde unser Jubilar für diesen wichtigen Posten ausgewählt.

Herr Zuber hat in den letzten zwölf Jahren bewiesen, dass sich die Direktion damals, als die Wahl auf ihn fiel, nicht täuschte, leitet er doch heute die Abteilung wie ehedem, mit viel Geschick und Umsicht, zu unserer vollen Zufriedenheit. Er ist ein unermüdlicher Schaffer, meistens sieht man ihn selber auch tatkräftig an den Maschinen arbeiten.

1923 verehelichte sich Herr Zuber mit Frl. Therese Strausak, ebenfalls eine „Michel-Arbeiterin“. Dieser Ehe entspross ein Sohn, der heute ein eigenes Coiffeurgeschäft besitzt. Von Schicksalsschlägen blieb Herr Zuber nicht verschont. 1953, ein Jahr nachdem er sich ein Eigenheim erbaute, verlor er nach 30jähriger Ehe seine treue Gattin. Drei Jahre später verheiratete sich unser Jubilar ein zweites Mal, da sich die Haushaltung von Frauenhand doch besser führen lässt.

In seiner Freizeit ist unser Jubilar ein überzeugter Turnerfreund, früher selber aktiv, heut noch als Männerturner beim Faustball dabei.

Herr Zuber ist ein ausserordentlich ruhiger und zufriedener Mann. Er versteht es, sich mit jedermann gut zu vertragen.

Herr Zuber, wir gratulieren Ihnen nochmals zu Ihrem Ehrentag, danken Ihnen für Ihre uneigennützige, treue Mitarbeit während vier Dezennien und geben der Hoffnung Ausdruck, dass Sie uns noch lange erhalten bleiben. Wir wünschen Ihnen sowie Ihrer Gemahlin noch viele sonnige Jahre und alles Gute, vor allem gute Gesundheit. [Ebauches Hauszeitung 1958]