Elsa Elise Michel (Tochter)

Stammbaum von Tochter Elsa Elise Michel, leider unvollständig, da in Italien nicht nachgeforscht
Zensurierter Militärpostbrief vom Mai 1916 an Elsy Michel

Elsa Michel heiratete 1919 Mario Bello von Mailand. Er war Fabrikant oder betrieb einen Handel mit Seidenwaren. Einige Zeit war Mario Bello auch im Verwaltungsrat der A. Michel SA. Nach der Heirat wurde für das Ehepaar die Villa an der Gibelstrasse 22 erstellt.

Der Sohn Piero starb in den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkrieges. Die Tochter Susanna Bello heiratete den Arzt Sergio Gallina. Nach seiner Pensionierung hatte er noch eine kleine Praxis in ihrer schönen Villa an der Via Besana 57 in Moltrasio bei Como.

Susanna und Sergio Gallina starben zusammen am 10. Juni 1996 bei einem Schiffsunglück in Italien.
Tragflügelboot rammte vor Neapel einen Felsen, vier Tote bei Schiffsunglück im Mittelmeer (dpa)

Beim Kentern eines Tragflügelbootes im Golf von Neapel sind gestern morgen [10. Juni 1996] vier Menschen getötet und etwa 50 verletzt worden. Mehr als 40 Leichtverletzte konnten ambulant behandelt werden.
Bei den Todesopfern handelt es sich nach Polizeiangaben um drei älteres Frauen von der kleinen Insel Procida sowie einen älteren Mann aus Ischia [dies stimmte ja nicht]. Dem Mann und den drei Frauen war es nicht gelungen, aus dem Inneren des Schiffes herauszukommen. Zwei der Frauen waren Schwestern. Das 70-Tonnen-Tragflügelboot „Procida“, das die Inseln Ischia und Procida mit Neapel verband, hatte mit über 160 Passagieren an Bord am Morgen bei dichtem Nebel ein Felsenriff an der Begrenzungsmauer des Inselhafens gerammt. Beim Aufprall auf den Felsen war das Schiff aufgerissen. Trotzdem war es noch einige hundert Meter weiter gefahren. In dieser kurzen Zeit konnten die meisten Passagiere, viele schon mit Rettungsweste ausgerüstet, an Deck laufen. Sie sprangen ins Wasser und wurden von Fischern gerettet. Einige schwammen an das etwa 200 Meter entfernte Ufer. Dann überschlug sich das Schiff, das bei der Kollision leckgeschlagen war und blieb halbversunken auf der Seite liegen. Das Unglück ereignete sich gegen 8.00 Uhr, als der Golf von Neapel in dichtem Nebel lag. Zwei Fähren waren deshalb nicht ausgelaufen. Die schlechte Sicht war die Ursache des Unfalls. Der Nebel behinderte auch die Rettungsarbeiten. Doch da sich das Unglück nahe am Hafen ereignete, waren die Fischerboote sehr schnell beim gekenterten Schiff, so dass die Fischer die Passagiere rasch aus dem Wasser ziehen konnten. Das Tragflügelboot war gegen 7.20 Uhr in Casamicciola auf Ischia mit 95 Personen an Bord gestartet. Auf der Insel Procida stiegen weitere 66 Passagiere zu. Die Staatsanwaltschaft in Neapel ermittelt nun, ob das Unglück hätte vermieden werden können. Chef der sechsköpfigen Crew war ein 63 jähriger Kapitän. [Thuner Tagblatt 11. Juni 1996]

Resumé: Natürlich hätte das Unglück vermieden werden können!

%d Bloggern gefällt das: